< Musik liegt in der Luft - Zwei Tage "Tonart"-Festival
07.08.2017
Von: Der Neue Tag, 07.08.2017

Grillzange statt Dirigentenstab: 43 junge Musiker im Zeltlager

Nach einigen Jahren Pause organisierte die Vereinsjugendleitung der Jugendblaskapelle Nabburg (JBKN) zum Ferienbeginn ein Zeltlager. Auf dem Programm standen zahlreiche sportliche Herausforderungen und ein Wettkampf, den die Jüngsten für sich entscheiden konnten.

Nabburg. (bph) Nach einigen Jahren Pause organisierte die Vereinsjugendleitung der Jugendblaskapelle Nabburg (JBKN) zum Ferienbeginn ein Zeltlager. Viele von ihnen hatten als Kleinkinder auch schon einmal daran teilgenommen und sind nun für die nächste Generation die Ansprechpartner.

Auf dem Programm standen zahlreiche sportliche Herausforderungen und ein Wettkampf, den die Jüngsten für sich entscheiden konnten. Zunächst tobten Kinder und Jugendliche zusammen mit einigen Erwachsenen auf dem Gelände des Biber-River-Camps an der Naab. Die Aktionen Speer werfen, Wikinger-Schach, klettern an der Polterwand und Bogenschießen unter fachkundiger Anleitung endeten in der Naab mit einem erfrischenden Bad unter Aufsicht.

Gestärkt mit leckeren Kuchen führte eine Radtour nach Brudersdorf. Auf dem dortigen Fußballplatz fand das Zeltlager selbst statt. 43 Jungmusiker,  27 Mädchen und 16 Jungs, bauten bei tollem Wetter die vom Kreisjugendring ausgeliehenen Großzelte zusammen mit den Betreuern auf. Ein Ess- und Grillplatz wurde eingerichtet. Dann waren viel Spaß, Spiel, Sport und Gemeinschaft angesagt. So ließ auch der Hunger nicht lange auf sich warten.

Musikalischer Leiter Markus Ferstl tauschte den Dirigentenstab mit der Grillzange und sorgte für Würstl und saftige Steaks vom Holzkohlengrill. Danach folgten noch einige ereignisreiche Stunden am großen Lagerfeuer. Es wurden die Erlebnisse des Tages diskutiert und auch die eine oder andere Story aus der Vergangenheit der JBKN erzählt. Die Kinder durften "zündeln" und lernten Stockbrot backen am offenen Feuer. Um Mitternacht führte schließlich eine spannende Geisterwanderung durch das angrenzende Dorf.

Am Sonntagmorgen wartete ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf die Teilnehmer. Alles was das Herz begehrt, von Kaba, Kaffee, frischen Honigsemmel, Kuchen, Wurst, Käse Marmelade über Melone und Weintrauben bis zur Weißwurst mit Breze. Das Feedback bestätigt den Verantwortlichen, dass das Zeltlager 2017 sowohl den Kindern als auch den Betreuern als ganz besonders positiv in Erinnerung bleiben wird. Dieses Jahr hat einfach alles zusammengepasst. Dazu kam, dass der Wettergott in diesem Jahr seinen Job hervorragend erledigt hat.


© Jugendblaskapelle Nabburg e.V. 2017